banner
  • Aktuelles
  • News
22.10.2014

Am 13. Oktober unterzeichnete die Europäische Kommission und die Big Data Value Association eine Grundsatzvereinbarung zur Schaffung einer öffentlich-privaten Partnerschaft (PPP) zum Thema Big Data. Ziel der Big Data PPP ist der Aufbau einer europäischen Big-Data-Gemeinschaft, die die Herausforderungen und Innovationspotentiale von Big Data aufgreift, fördert und koordiniert. Eins der 23 Gründungsmitglieder der Big Data Value Association ist die Universität Duisburg-Essen (UDE) vertreten durch paluno. paluno gestaltete die Strategische Forschungsagenda der Big Data PPP aktiv mit und thematisierte insbesondere die Rolle von Software Engineering für Big Data, sowie die Notwendigkeit der Ausbildung künftiger Data Engineers. Die EU-Kommission fördert die Big Data PPP mit 500 Mio. Euro im Rahmen des EU-Forschungsrahmenprogramms "Horizont 2020“.

08.10.2014

Zum Beginn des Wintersemester 2014/2015 herzlich willkommen allen Studierenden am Lehrstuhl Software Systems Engineering! Auch in diesem Semester bieten wir wieder spannende Veranstaltungen zu den Bereichen Adaptive Systeme, Cyber Physical Systems, Future Internet-Anwendungen und -Leitstände, Requirements Engineering und Variabilitätsmanagement an. Eine Übersicht über alle Lehrveranstaltungen des SSE-Lehrstuhls findet Ihr unter: Lehre.

02.10.2014

Die Software-Entwickler des FIspace-Projekts trafen sich am Montag und Dienstag im paluno. Ziel war es, in engem Austausch zwischen Plattform- und App-Entwicklern die Realisierung der FIspace-Lösungen voranzutreiben und weiter zu testen. Die im Rahmen von FIspace entwickelte cloud-basierte Business-to-Business-Plattform ermöglicht es Firmen, insbesondere auch kleinen und mittelständischen Unternehmen, untereinander in Kontakt zu treten, Daten sicher auszutauschen und gemeinsam Geschäftsprozesse durchzuführen. Die im Projekt entwickelten Apps bieten spezifische Dienstleistungen und Funktionen an, wie z.B. das Managen von Transport- und Logistikverträgen (sog. Service-Level-Agreements), und unterstützen und erleichtern somit die Ausführung der Geschäftsprozesse.

26.09.2014

Im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik (GI) in Stuttgart, wurde Prof. Dr. Klaus Pohl am Mittwoch, gemeinsam mit drei weiteren Preisträgern, zum GI-Fellow ernannt. Die Auszeichnung nahm er von GI-Präsident Prof. Dr.-Ing. Peter Liggesmeyer in Empfang. Die jährlichen GI-Fellowship-Auszeichnungen gehen an GI-Mitglieder, die sich mindestens 15 Jahre in der Informatik mit herausragenden wissenschaftlichen oder technischen Beiträgen und einem hohen Engagement für die GI hervorgetan haben. Als Mitinitiator der GI-Tagungsreihen „Modellierung“ und „Software Engineering“ und als ehemaliger Sprecher der GI-Fachgruppen „Requirements Engineering“ und „Software Engineering“ engagierte Klaus Pohl sich stetig für die Gesellschaft für Informatik. Die GI vertritt als Fachgesellschaft für Informatik im deutschsprachigen Raum die Interessen der Informatik in Wissenschaft, Öffentlichkeit und Politik. Sie hat derzeit etwa 20.000 Mitglieder.

24.09.2014

Nach drei Jahren erfolgreicher Forschung endete das HighTech.NRW-Projekt LoFIP am Freitag mit einer Demonstration der umfangreichen Projektergebnisse. Ein Highlight der Abschlussveranstaltung, die am paluno stattfand, war die Demonstration des LoFIP-Leitstandes im LivingLab. Sie zeigte, wie Transport- und Logistikprozesse auf Basis des Future Internet und mit Hilfe von Cloud-Leitständen robuster und ressourcenschonender ausgeführt werden können. Als Beispielszenarien wurde eine Ausnahmesituation im Containertransport (defekter Container/Verspätungen) verwendet sowie ein Szenario aus der Paketlogistik, bei dem es zu starken Schwankungen in der Abholmenge kommt. LoFIP-Leitstände unterstützen die Disponenten von Transportprozessen durch die Darstellung von Echtzeitinformationen und das Vorschlagen von Handlungsalternativen. Ein neuer Aspekt von LoFIP-Leitständen ist deren Betrieb in der Cloud und mittels Apps, wodurch diese Leitstände von überall auch mobil genutzt werden können. Zudem sind damit nur geringe Investitionen verbunden, da keine Hard- oder Softwareanschaffung notwendig ist. LoFIP-Leitstände sind so vor allem auch für kleine und mittlere Unternehmen im Zukunftsmarkt Logistik interessant. Neben den Projektpartnern UDE, Deutsche Post AG (assoziiert), Duisburger Hafen AG, RWTH Aachen, SAP AG und der SDZ GmbH nahmen externe Gäste aus Industrie und Forschung an der Veranstaltung teil.
Die Forschungsarbeiten wurden gefördert im Rahmen des aus dem EFRE ko-finanzierten Operationellen Programms für NRW im Ziel 2 "Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung" 2007-2013 ausgewählten Projekts „LoFIP“.

19.09.2014

Das Paper “Integrating Run-time Observations and Design Component Models for Cloud System Analysis” von Robert Heinrich, Eric Schmieders, Reiner Jung, Kiana Rostami, Andreas Metzger, Willhelm Hasselbring, Ralf Reussner und Klaus Pohl wurde auf dem 9th International Workshop on Models at run.time angenommen. Der Workshop findet im Rahmen der MODELS (ACM/IEEE 17th International Conference on Model Driven Engineering Languages and Systems) am 30. September 2014 im spanischen Valencia statt.

18.09.2014

Die Deadline für die Workshop Proposal ist der 3. Oktober 2014. (Die Deadline für die Einreichung der Workshop Paper ist der 16. Januar 2015.) Auf der REFSQ wird der neueste Stand des Requirements Engineerings in Forschung und Praxis in Workshops und Vorträgen diskutiert. Die REFSQ versteht sich als Working-Konferenz, so dass die Workshops einen hohen Stellenwert auf der Konferenz haben. Alle Informationen unter: Call for Workshop Proposals

17.09.2014

Der im CloudWave Projekt entstandene Beitrag “3-D Cloud Monitoring: Enabling Effective Cloud Infrastructure and Application Management” von Clarissa Marquezan, Dario Bruneo, Francesco Longo, Florian Weßling, Andreas Metzger und Antonio Puliafito wurde auf der 10th International Conference on Network and Service Management (CNSM) akzeptiert. Die Konferenz findet vom 17.-21. November 2014 in Rio de Janeiro, Brasilien statt.

16.09.2014

Die Deadline für die Einreichung der Abstracts zur 21. REFSQ (International Working Conference on Requirements Engineering: Foundation for Software Quality) ist der 3. Oktober 2014. Die Paper müssen bis zum 17. Oktober 2014 eingereicht werden. Die REFSQ 2015 findet vom 23.-26. März 2015 in Essen statt. Sie konnte sich in den letzten Jahren als eine der der führenden internationalen Konferenzen zum Thema Requirements Engineering etablieren. Alle Informationen unter: http://refsq.org/2015/call-for-papers/

09.09.2014

Die Arbeitsgruppe Software Systems Engineering des paluno vertritt die Universität Duisburg-Essen als neues Mitglied in der ECSEL-Initiative. ECSEL (Electronic Components and Systems for European Leadership) ist eine öffentlich-private Partnerschaft und Teil des europäischen Rahmenprogramms für Forschung und Innovation „Horizont 2020”. Ziel von ECSEL ist es, im Zeitraum 2014 bis 2020 rund 5 Milliarden Euro von der beteiligten Industrie, der EU-Kommission und den Mitgliedsstaaten für Investitionen in der Forschung und Entwicklung der Bereiche Nanoelektronik, eingebettete und Cyber Physical Systems sowie Systemintegrationstechnologien bereitzustellen.

Impressum • Kontakt • Anfahrt