banner
  • Willkommen
  • Welcome

Software wird in zunehmendem Maße integraler Bestandteil komplexer Produkte und Systeme. Die Forschungsschwerpunkte und das Lehrangebot der Arbeitsgruppe Software Systems Engineering (SSE) adressieren zentrale Themen sowie zukünftige Herausforderungen der Software- und Systementwicklung.

Die Ergebnisse unserer Arbeiten haben sich in zahlreichen nationalen und internationalen Forschungsprojekten bewährt. Sie reichen von der Grundlagenforschung über die angewandte Forschung bis hin zum Technologietransfer.

Erfolgreiche Industriekooperationen mit namhaften Unternehmen sind ein eindrucksvoller Beweis für eine vertrauensvolle und zuverlässige Zusammenarbeit. Wir unterstützen Unternehmen gezielt durch unabhängige Beratung und entwickeln Prototypen sowie Demonstratoren.

Haben Sie Ideen, Fragen oder Anregungen, die wir gemeinsam umsetzen können, dann sprechen Sie uns an. Wir freuen uns auf neue Herausforderungen!

Bücher

 

Klaus Pohl
Requirements Engineering:

Grundlagen, Prinzipien, Techniken

dpunkt.Verlag, Heidelberg, 2008

 

 

 

Klaus Pohl, Chris Rupp
Basiswissen Requirements Engineering:
Aus- und Weiterbildung nach IREB-Standard zum
Certified Professional for Requirements
Engineering Foundation Level

dpunkt.Verlag, Heidelberg, 2011

 

 

Klaus Pohl, Günter Böckle, and Frank van der Linden

Software Product Line Engineering:
Foundations, Principles, and Techniques

Springer, Berlin, Heidelberg, New York, 2005

 

 

 

Klaus Pohl, Harald Hönninger, Reinhold Achatz, Manfred Broy

Model-Based Engineering of Embedded Systems:
The SPES 2020 Methodology

Springer, Berlin, Heidelberg, 2012

 

 

 

Mike Papazoglou, Klaus Pohl, Michael Parkin, Andreas Metzger (Eds.)

Service Research Challenges and Solutions for the Future Internet:
S-Cube – Towards Engineering, Managing and Adapting Service-Based Systems

Springer, Berlin, Heidelberg, 2010

 

 

David Notkin, Betty H. C. Cheng, Klaus Pohl (Eds.):

35th International Conference on Software Engineering (ICSE '13), San Francisco, CA, USA, May 18-26, 2013

IEEE / ACM 2013

Aktuelles

22.07.2014

Die finale Version des NESSI Software Engineering Whitepaper wurde jetzt auf der NESSI Webseite veröffentlicht. Als Partner von NESSI (The Networked European Software and Services Initiative) hat paluno die Erstellung des Whitepaper koordiniert. Das Paper identifiziert industrienahe, relevante Software-Engineering-Forschungsfragestellungen für die kommenden fünf Jahre.

14.07.2014

100 Informatikstudierende haben seit April vor allem Fußball im Kopf. In der Lehrveranstaltung „Software Entwicklung und Programmierung (SEP)“ entwickelten sie Software für Lego Mindstorms Roboter für eine Fußball-Weltmeisterschaft. Mit Hilfe der Roboter sollte ein Transportsystem für Zuschauer entwickelt werden, welches „Passagiere“ in Form farbiger Kugeln aufnehmen, befördern und an verschiedenen Zielen, den Haltepunkten, absetzen kann. Zum SEP-Finale am Donnerstag, den 10. Juli, traten die Teams gegeneinander an, um das beste System zu ermitteln. Doch anders als bei der echten WM ging die Begegnung in diesem Fall unentschieden aus. Beide Teams meisterten die Aufgabe gleich gut und transportierten ihre Passagiere mithilfe des Mindstorms Roboters zu verschiedenen Haltestellen. Neben den Robotern wurden auch weitere Software-Systeme im Rahmen der Lehrveranstaltung entwickelt: ein webbasiertes Buchungssystem für WM-Karten und ein Spiel zur Stadionüberwachung.

03.07.2014

Am 3. Juli 2014 fand am paluno der Vortrag „Feature-Modelle zur Qualitätssicherung von Software-Produktlinien“ statt. Richard Pohl sprach dabei über konkrete Techniken zur variabilitätsmodellbasierten Qualitätssicherung von Software-Produktlinien und gab Einblicke in Forschungsergebnisse am paluno. Variabilitätsmodelle in der Praxis sind häufig so groß und komplex, dass eine automatische Prüfung durch Software-Werkzeuge nötig wird. Allerdings hängt der Rechenaufwand dieser Werkzeuge stark von der Struktur der Variabilitätsmodelle ab. Ein Ergebnis der Forschungsarbeiten am paluno ist die Zusammenhänge zwischen Modellstruktur und Rechenaufwand besser zu verstehen (siehe auch: Richard Pohl, Vanessa Stricker, Klaus Pohl: Measuring the Structural Complexity of Feature Models. In Proceedings of the 28th IEEE/ACM International Conference on Automated Software Engineering, IEEE, 2013. Zum Vortrag eingeladen hatte der Arbeitskreis Software-Qualität und -Fortbildung e.V. (ASQF), das Kompetenznetzwerk für Software-Qualität im deutschsprachigen Raum.

11.06.2014

Die weltweit größte Software Engineering Konferenz ICSE, die 36th International Conference on Software Engineering, fand vom 31. Mai bis 7. Juni 2014 in Hyderabad, Indien statt. Klaus Pohl und Andreas Metzger wurden in diesem Jahr eingeladen in dem „Future of Software Engineering“-Track einen  Vortag zum Themengebiet „Software Product Line Engineering and Variability management: Achievements and Challenges“ zu halten. Ziel des „Future of Software Engineering“-Tracks ist es, den derzeitigen Stand der Forschung und der Praxis zu reflektieren und zukünftige Forschungsrichtungen zu diskutieren. Dieser Track findet nur alle sieben Jahre statt. In ihrem Vortrag sprachen Klaus Pohl und Andreas Metzger über die Forschungsergebnisse der letzten sieben Jahre und die anstehenden Herausforderungen bei der Software Produktlinienentwicklung und dem Variabilitätsmanagement.
Das Paper ist frei verfügbar unter: http://dx.doi.org/10.1145/2593882.2593888

31.05.2014


Am 27. Mai 2014 wurde auf dem NESSI Summit in Brüssel das NESSI Software Engineering Whitepaper vorgestellt. Als Partner von NESSI (The Networked European Software and Services Initiative) hat paluno die Erstellung des Whitepaper koordiniert. Das Whitepaper identifiziert industrienahe, relevante Software-Engineering-Forschungsfragestellungen für die kommenden fünf Jahre. Neben signifikanten Forschungsfragestellungen zeigt das Whitepaper eindeutig auf, dass eine bedeutende Stärkung der Software Engineering Forschung in Europa dringend notwendig ist, um eine führende Rolle Europas in der Entwicklung von software-intensiven Systemen und somit in der IKT- aber auch der IKT-abhängigen Industrie zukünftig zu gewährleisten. Die finale Version des Whitepapers wird Ende Juni unter www.nessi-europe.eu veröffentlicht.

Impressum • Kontakt • Anfahrt